Zwei Wochen nach der deftigen Rückrundenauftaktniederlage gegen Tabellenführer Wittenau geht es dieses Wochenende für die Bezirksliga Damen des Moabiter FSV ins andere Extrem. Sie treffen am Sonntag auf den FC Nordost, die bisher mit Null Punkten am Tabellenende stehen.

Zuversicht nach Hinspielerfolg – Team ist gewarnt
Im Hinspiel konnten die Moabiter ihren bislang einzigen Saisonsieg verbuchen, man gewann die Begegnung deutlich mit 7:1. Besonders Torjägerin Sarah Wienhold konnte in dem Spiel ihre ganze Klasse beweisen und erzielte fünf Treffer. Die weiteren Tore gelangen Malou Linke und der derzeit verletzten Ebba Al Khamees. Moabit ist allerdings gewarnt, letzte Saison als zahlreiche der Nordostler noch für den 1.FC Marzahn antraten, verlor man die beiden spektakulären Partien gegen genau dieses Marzahn mit jeweils zwei Toren Unterschied. Für ein Moabiter Erfolgserlebnis wird es extrem wichtig sein, Stürmerin Stephanie Isbaner unter Kontrolle zu bekommen. Sie konnte in ihren bisherigen fünf Einsätzen bereits sieben Treffer markieren und verhalf so dem ganzen Team die Spiele wesentlich ausgeglichener zu gestalten.

Erneut zahlreiche Ausfälle bei Moabit
Obwohl man dieses Wochenende erneut viele Ausfälle zu beklagen hat, haben sich die Damen des FSV vorgenommen ihren zweiten Saisonsieg einzufahren. Gelingen wird dies allerdings nur, wenn man das Spiel nicht auf die leichte Schulter nimmt und sein volles Leistungsvermögen abruft. Eine Sache kann allerdings garantiert werden: es werden viele Tore fallen am Sonntag um 13:00 in der Walter-Felsenstein-Str. 16.