Am vergangenen Samstag, den 25.01.2020 waren die B-Mädchen des Moabiter FSV beim SV Buchholz zu Gast zum Christian-Rohloff-Gedenkturnier.

Gespielt wurde in zwei Vierer-Gruppen im Modus jeder gegen jeden jeweils 12 Minuten. Die jeweiligen Gruppenersten und Gruppenzweiten qualifizierten sich für die Halbfinalspiele, während die restlichen Mannschaften die letzten vier Plätze unter sich ausmachen sollten.

In einer Gruppe mit BW Berolina Mitte, Spandauer Kickers und BFC Allemania waren Letztgenannte gegen 13:53 Uhr auch gleich die ersten Gegnerinnen für unsere Mädels. In einem guten Spiel markierte Yasemin nach einer Ecke von Tijen den ersten Treffer des Turniers für die Moabiter. Linda erhöhte nach einer tollen Balleroberung im rechten Mittelfeld mit einem ausgeguckten Pass ins rechte Toreck auf 2:0. Den Schlusspunkt zum 3:0 erzielte ebenfalls Linda mit einem wuchtigen Schuss aus zentraler Position nach Pass von Yasemin. So lässt es sich gut in ein Turnier einsteigen!

Der nächste Gruppengegner sollte mit BW Berolina Mitte eine Nummer zu groß für unsere Mädels sein. Zwar gingen wir nach einer Flanke aus dem linken Mittelfeld von Yasemin direkt vor das Tor zu Linda, welche eiskalt ihren dritten Turniertreffer markierte, in Führung, jedoch konnten anschließend auch viele tolle Paraden von Sena die Treffer eins, zwei und drei von Berolina in diesem Spiel nicht verhindern. So ging das zweite Spiel des Moabiter FSV an diesem Turniertag leider verloren.

Im letzten Spiel der Vorrunde hieß der Gegner Spandauer Kickers, welche unsere Mädels auch schon bei diversen anderen Turnieren und Spielen kennen lernen durften. In einem ansehnlichen Spiel dauerte es bis zur siebten Minute, ehe dieses Mal Linda mit einem Einkick von der rechten Seite Yasemin ein Tor vorlegte, welche den Ball mit dem linken Fuß im Netzt zappeln ließ. Leider halfen auch in diesem Spiel viele gute Paraden von Sena nicht den Ausgleich zu verhindern. So stand am Ende ein gerechtes 1:1 auf dem Ergebniszettel.

Zum anschließenden Halbfinale gegen Pankow soll an dieser Stelle nicht allzu viel gesagt werden. Jedoch bleibt das eine Moabiter Tor in diesem Spiel nennenswert. Linda lässt den Ball auf der rechten Seite auf Amaya klatschen. Diese spielt den Ball anschließend die Linie lang, wo die bereits gestartete Linda diesen verarbeitet und auf die vor das Tor gestartete Tijen durchsteckt. Diese rutscht mitsamt dem Ball und ihren hallentauglichen Kunstrasenschuhen ins Tor. So einfach kanns gehen. Nichts desto trotz geht dieses Spiel leider auch in der Höhe verdient mit 1:7 an den späteren Turniersieger Borussia Pankow.

Im Spiel um Platz drei gegen den SC Staaken machten es unsere Mädels dann wieder besser. Mit einer gelungenen, geschlossenen Mannschaftsleistung wurde ein 0:2 in den letzten zwei Minuten des Spiels noch in ein 2:2 verwandelt. Den Hergang dieser zwei wichtigen Tore kann ich an dieser Stelle leider nicht mehr wiedergeben, da ich zu diesem Zeitpunkt zu aufgeregt zum mitschreiben war… . Im anschließenden 7-Meter-Schießen behielten sowohl Polly als auch Yasemin die Nerven und versenkten ihre Bälle jeweils eiskalt im linken unteren Eck. Da Staaken die 7-Meter zwei und drei neben das Tor platzierte, musste Moabits Schützin Nummer drei gar nicht mehr antreten und das Spiel wurde gewonnen. Klasse Mädels!

Neben diesem großartigen letzten Spiel und dem damit gewonnenen Pokal sowie dem mehr gefeierten Lutscher für jede Spielerin, gewann Yasemin obendrein noch die Auszeichnung zur besten Spielerin des Turniers. Glückwunsch, so lässt sich sein Samstagnachmittag doch gerne verbringen!

Bericht: Katharina Frey