Die Landesliga bringt noch drei Spieltage. Moabits Frauen treffen dabei noch auf Teams aus allen Tabellenregionen. Warten mit Buchholz und Friedrichshagen Teams aus dem Keller bzw. der Tabellenspitze auf die Moabiterinnen, soll es am Wochenende ein Duell gegen die Tabellennachbarinnen von Seitenwechsel geben.

Vorsicht vor Tanja Walther-Ahrens
Das Team sollte gewarnt sein, dass ein ausgebuffter und torgefährliches Team zum Tanz einlädt. Angeführt durch Torjägerin Tanja Walther-Ahrens, mit 16 Treffern beste Schützin bei Seitenwechsel, wird das Heimteam versuchen, Platz sechs von Moabit zu erobern. Dagegen setzt Moabit auf eine zuletzt starke Defensive, die jedoch ohne Lioba Virchow auskommen muss. Zuversicht macht sich trotzdem im Poststadion breit: ” Wir sind derzeit mit einer guten Trainingsbeteiligung und reichlich guter Laune gesegnet. Gerade offensiv wollen wir nach der Nullnummer gegen Adlershof wieder nachlegen und haben den Fokus im Training auf die Verwertung von Torchancen gelegt.”, kündigte Trainer Marin Meyer an.

Schwache Bilanz gegen kommende Gegnerinnen
Dabei lässt die Statistik sich eher auf eine Wette gegen Moabit ein. Aus den letzten neun Spielen holte Seitenwechsel sechs Siege gegen den FSV und ist auch zuletzt mit drei Landesligaerfolgen in Folge gut in Form.
Auf Moabiter Seite soll nach zwei sieglosen Partien nun endlich wieder ein “Dreier” her, auch ohne Stammkeeperin Sofie Manthe. Dafür wird Katharina Frey das Tor hüten. “Sie macht das ganz entspannt, wir haben da volles Vertrauen. Gerade im Spielaufbau werden wir den Unterschied kaum merken und nach hinten unterstützen wir ohnehin alle unsere Abwehr.”, zeigte sich Alexander Wegener beruhigt ob der Qualität der neuen Torfrau.