Events

Herbsttrainingslager 2012

22060968f4.jpg

Wie auch in den vergangenen Jahren gab es auch im Jahr 2012 ein Herbsttrainingslager. Diesmal ging es vom 06. - 13.10.2012 in den Norden, nach Bad Oldesloe.
 

Alle Fotos jetzt online!

 
 

Hier die Jugendherberge

Tagesberichte:


Samstag, 06.10.2012

Unsere Hinfahrt !

Wir trafen uns um 08:15 Uhr im Poststadion auf dem Parkplatz. Dirk kam mit einem großen PKW und wir luden alle Taschen und Koffer ein. Alle Kinder verabschiedeten sich zwischenzeitlich von ihren Eltern und wir 15 Personen marschierten gemütlich zum Hauptbahnhof. Sabine zählte alle 14 Mädels nochmals durch, damit auch alle wirklich vollzählig sind.
1.jpg
Als wir gegen 08:50 auf Bahnsteig 13 ankamen, standen wir noch bis 09:26 Uhr rum und erzählten uns einige lustige Sachen.Der Zug fuhr im Gleis ein und wir stiegen in den Regio ein.  Ein par Mädels saßen unten und einige mit Sabine oben. Der Zug war sehr voll. Einige Mädels saßen direkt an den Fenstern, lachten und hatten viel Spaß dabei.
2.jpg
Wir erfuhren während der Fahrt duch Lautsprecherdurchsage, das wir mit ca. 7 Minuten Verspätung in Bad Kleinen ankommen werden. Damit bestand die Gefahr, das wir dort den Anschlusszug nicht bekommen und eine ganze Stunde auf den Nächsten warten müssen.

Als wir dort ankamen sahen wir unseren Zug auf Gleis 3 stehen. Yasmin kam auf die Idee "last uns rennen". "OK" sagste Sabine und alle rannten gemeinsam los. Treppe runter und durch die Unterführung. Alle lachten dabei laut und lustig. Die Treppen wieder hoch und wir sahen den Zug noch stehen, also nix wie rein.
Der Zug fuhr gleich los Richtung Lübeck Hauptbahnhof, wo wir noch etwa 17 Minuten Zeit zum Umsteigen hatten. Nach nochmals 24 Minuten Fahrzeit trafen wir endlich an unserem Ziel ein.
Dirk stand mit Jana am Bahnhof und liefen mit der gesammten Truppe zu unserer Jugendherberge.
3.jpg
Als wir dort ankamen, luden wir die Taschen aus den Autos und gingen in die Jugendherberge. Dort bekamen wir noch Schlüssel und Bettwäsche und konnten die Zimmer belegen.
Der Start in unser Traingslager war geglückt.
4.jpg

Sabine

Nach dem Abendessen bekamen die Mädchen die erste Kreativaufgabe und sollten je Gruppe eine Flagge gestalten. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit der Namensfindung und Farbgestaltug machten sich dann alle mit großem Eifer an Werk. Was dabei herauskam war dann schon sehr beeindruckend.
5.jpg
Nur soviel, Ihr habt es den Juroren sehr schwer gemacht, eine Bewertung vorzunehmen.
Die Ergebnisse werden wir Euch hier demnächst präsentieren.

Dirk

Sonntag, 07.10.2012

Nachdem wir alle aufgestanden sind, ging es um 08:00 Uhr zum Frühstück. Anschließend trafen wir uns um 09:15 Uhr zum ersten Training, welches bei wärmeren Temperaturen Spaß gemacht hat.
1.jpg
Nach dem Training haben wir dann um 12:00 Uhr zu Mittag gegessen. Danach hatten wir ein bischen Zeit um uns auszuruhen und uns für das anschließende Training fertig zu machen.
2.jpg
Dieses ging von 14:00 - 16:00 Uhr und war abwechslungsreich, da das Wetter etwas verrückt spielte.
3.jpg
Danach hatten wir zwei Stunden Zeit um duschen zu gehen oder andere Dinge zu tun.
Anschließend gingen wir um 18:00 Uhr zum Abendessen und um 19:00 Uhr trafen wir uns zur Auswertung der Gruppenstandarten.
4.jpg
 
5.jpg
 
6.jpg
Die Gewinner waren die Gruppe eins "Altes Oel" mit dem Geburtstagskind Alex. Den restlichen Abend über konnten wir uns frei beschäftigen bis zur Nachtruhe um 22:00 Uhr.

Yasmin, Brinja, Charly

Montag, 08.10.2012

Nach dem Frühstücken um 08:00 Uhr hatten wir wie immer um 09:15 Uhr Training.
1.jpg
Nach dem Training gab es um 12:00 Uhr Mittagessen. Um 14:00 Uhr versammelten sich alle im Freizeitraum, denn dann veranstalteten wir das Tischtennisturnier.
2.jpg
Es spielten alle drei Gruppen gegeneinander, die beim Fahnen entwerfen eingeteilt wurden. Gewonnen hat die Gruppe 1 „Altes Oil“ mit Charly, Katharina, Alex, Lisa und Ella.

Dann gab es wie immer um 18:00 Uhr Abendessen.

Danach hatten wir Freizeit und lernten de Hamburger Leichtathleten kennen Pünktlich zur Bettruhe fielen wir alle ermüdet durch den anstrengenden Tag ins Bett.


Noura, Katharina, Svenja
 
Dienstag, 09.10.2012
 
Der Tag begann für manche Früher und für manche eher später, da ein par Mädchen aus Zimmer 11 (Brinja, Svenja, Maria, Katharina) um 06:30 Uhr joggen gingen. Für alle anderen Mädchen fing der Tag ganz normal um 07:00 – 07:15 Uhr an.
Und wie immer gab es um 08:00 Uhr Frühstück. Wir aßen alle unser Essen und machten uns wie üblich für das Training fertig. Im Training übten wir die Passicherheit und auch ein bisschen Schießen.
1.jpg
Als das Training beendet war, konnten nur wenige duschen weil die Mädchen aus Hamburg die Badezimmer besetzt haben !!!
Dann gab es um 12:00 Uhr Mittagessen (Rührei, Senfsoße, Fertigkartoffelbrei). Beim Mittagessen erzählte Dirk uns wie der Tag noch weitergeht: wir hatten von 13:30 Uhr Freizeit. Wir durften in die Stadt gehen, Fußball spielen e.t.c. Die meisten gingen dann doch in die Stadt und kauften sich Sachen.
2.jpg
Pünktlich um 17:30 Uhr waren wir dann alle wieder in unserer Jugendherberge, damit wir um 18:00 Uhr Abendessen essen konnten.
Nach dem Abendessen hatten wir wieder Freizeit. Die meisten entschieden sich fürs Fußball spielen gegen die Jungs des HSV. NATÜRLICH gewannen wir das Spiel mit 7 : 4. Danach waren viele ziemlich erschöpft und gingen dann bald ins Bett.

Naomi, Jana, Ella

Mittwoch, 10.10.2012

Nach dem Frühstück trafen wir uns um 09:00 Uhr auf dem Parkplatz. Manche sind mit dem öffentlichen Bus und 5 mit dem Auto nach Ratzeburg gefahren. Als wir am Bahnhof Ratzeburg ankamen wussten wir immer noch nicht was wir machen werden. Wir wurden in Gruppen zu einem merkwürdigen Platz gebracht, wo man eigenartige Dinge fahren konnte.Alex ist am Anfang mit einem dieser selbst gemachten Fahrräder rumgefahren.
1.jpg
Als alle eingetroffen waren, fuhren wir in Gruppen mit einer Draisine los. 4,5 Km hin und 4,5 Km zurück.
2.jpg
Es war sehr lustig. Zwischendurch haben wir unser Lunchpaket gegessen und Pause gemacht. So gegen Abend sind wir wieder in der Jugendherberge eingetroffen. Um 18:00 uhr gab es dann Abendessen. Danach hatten wir Freizeit, in der wir machen durften was wir wollen. Um 22:00 Uhr war dann Nachtruhe.
Alex, Lisa und Maria
 
Donnerstag, 11.10.2010
Dieser Donnerstag begann so wie jeder Tag um 08:00 Uhr mit dem Frühstück. Nach dem Frühstück machten wir uns für das Training fertig. Im Training haben wir Passen geübt.
1.jpg
Danach duschten wir und gingen gemeinsam zum Mittagessen.
Dann machten wir uns für die Stadtralley fertig Die jeweiligen Gruppen gingen nacheinander los. Jede Gruppe hatte die gleiche Zeit die Aufgaben zu beantworten. Am Ende gewann die „Fireball Gang“.
2.jpg
Alle Mädchen gingen dann nacheinander auf ihre Zimmer.

Anmerkung der Redaktion:

Für Ortsunkundige gibt es natürlich auch die Lösungen der Stadralley.

Nach dem Abendessen hatten wir Freizeit und durften das machen, auf das wir Lust hatten. Um 22:00 Uhr war Nachtruhe.

Melissa, Lisa, Luana

 

Freitag, 12.10.2012
 
Der letzte Tag brach an, dieser sollte noch einmal richtig ausgefüllt sein.
Zunächst begannen wir mit dem obligatorischen Vormittagstraining. Den Mädchen war gegen Ende dieser letzten Trainingseinheit die Belastung durch die vorangegangene Woche deutlich anzumerken, erste "Verschleisserscheinungen" machten sich bemerkbar, oder lag das nur am wenigen Schlaf?
1.jpg
Egal. Wir haben die Woche intensiv genutzt und ich denke, dass wir in den geübten Schwerpunkten einen Schritt vorwärts gekommen sind, die kommenden Wochen werden das zeigen.
Nach dem Mittagessen und einer kurzen Erholungspause haben wir dann nachmittags noch unser internes Fußballturnier durchgeführt,
2.jpg
bevor es anschließend ans Kofferpacken ging.
3.jpg
Hatten wir bis dahin Glück mit dem Wetter, so fing es zu diesem Zeitpunkt an zu regnen.
Das tat es immer noch, als wir uns um 17:30 Uhr im Stadion einfanden um das vereinbarte Testspiel gegen die Mädchen des VfL Oldesloe zu bestreiten, welches wir mit 1:5 verloren. Sicherlich spielten hierbei auch der aufgeweichte Naturrasen (wir hatten nur Kunstrasenschuhe dabei), der Kräfteabbau durch das anstrengende Training und auch ein paar andere Ursachen eine Rolle, insgesamt war das Ergebnis auch eher nebensächlich.
4.jpg
zum Abendessen wurde gegrillt, zur Abwechslung diesmal mit der Strömung.
Im Anschluss wurde die Siegerehrung des über die Woche in verschiedenen Disziplinen durchgeführten Wettbewerbs vorgenommen.
Sieger hierbei wurde die Gruppe "Altes Oel", gefolgt von der "Fireball Gang" und den "Bunten Mischlingen". Allen Mannschaften nochmal meinen herzlichen Glückwunsch, Ihr habt Euch bravourös geschlagen!!
Die geplante Nachtwanderung fiel dann buchstäblich ins Wasser, was vielleicht ganz gut war. Vermutlich wären wir nicht vollzählig aus dem MOOR zurückgekehrt. Schließlich ist hier vor genau 8 Jahren bereits ein Mädchen auf eben einer dieser Nachtwanderungen spurlos verschwunden, wie der "Stormarner Generalanzeiger" dieser Tage berichtete.
Die Woche verlief weitestgehenst ruhig und friedlich. Einige Mädchen benahmen sich so vorbildlich, dass ich schon wieder misstrauisch wurde. Auch die Nächte waren, von einigen Gesprächen bis tief in die Nacht einmal abgesehen, ereignislos, zumindest soweit ich das beurteilen kann. Sportlich war diese Woche erfolgreich (bilde ich mir jedenfalls ein) und auch was die Integration der "Neuen" betrifft, kann ich mich nicht beklagen, die gibt es nämlich jetzt nicht mehr. Kurzum, mir hat es sehr viel Spaß gemacht. Ich habe Euch besser kennen gelernt und Ihr mich hoffentlich auch. Die Jugendherberge....naja, wir hatten schon bessere. Alles wirkte ein wenig ungepflegt und in Teilen auch renovierungsbedürftig, aber eine Woche hält man das schon einmal aus.
5.jpg
Für das nächste Jahr werde ich mein versprechen halten und mich nach einem internationalen Turnier umsehen, an dem wir teilnehmen werden. Ihr habt Euch das verdient.
Wer von Euch eine DVD mit Film und Fotos haben möchte, sollte sich bei Helmut melden.
Bei letzgenannten und auch bei unserer Betreuerin Sabine möchte ich mich für die Unterstützung nochmals ausdrücklich bedanken. Beide haben Zeit und Geld investiert, um dabei sein zu können. Ohne Euch beide wäre die Fahrt nur halb so schön gewesen, insbesondere, wenn ich an das Draisinenrennen und Helmuts Muskelkater danach denke.

Euer Dirk