Spielberichte der 1.Damen

Moabiter Ladies holen ersten Dreier

Dank eines couragierten Auftritts gelang den Frauen des Moabiter FSV am Sonntag der erste Saisonsieg. Mit 2:6 wurde der SV Adler Berlin bezwungen. Szene des Tages war das erste Tor für den FSV: Sabi Kaluza traf nach nicht einmal einer Minute ins Schwarze.

 

Mariendorf/Moabit - Es war das vielleicht schnellste Tor in der Vereinsgeschichte des Moabiter FSV. Der Sekundenzeiger hatte noch nicht einmal eine Runde gedreht, als Sabi Kaluza eine flach getretene Ecke von Jana Allershausen in die Maschen des Adler-Kasten donnerte. Perfekt, denn eine schnelle Führung hatte sich das Team aus Mitte am zweiten Spieltag der Landesliga beim SV vorgenommen. Der Dosenöffner war Kaluzas Treffer allerdings nicht.

Trotz weiterer guter Tormöglichkeiten des FSV kämpfte sich Adler nämlich zurück in die Partie – und kam zum Ausgleich: Shirley-Sophie Sydow entwischte der zu weit aufgerückten Abwehrreihe der Gäste und schob den Ball am Ende ihres Solos flach in die linke untere Ecke. Viertelstunde gespielt, alles wieder offen.

Es gab schon Spiele, in denen ein derartiger Spielverlauf den FSV gelähmt hatte. An diesem Tag bewirkte der Gegentreffer aber eine andere Reaktion. „Jetzt erst recht“, schienen sich die Moabiterinnen zu denken und kreierten Topchancen im Minutentakt: Jana Allershausen und Sarah Wienhold – immer wieder von Regina Kirchmaier und Franzi Groß mit feinen Steilpässen bedient - steuerten alleine auf das Adler-Tor zu, packten das Spielgerät aber jeweils neben das Ziel. Groß scheiterte nach einer Ecke aus kürzester Distanz an einer Abwehrspielerin auf der Torlinie.

Es brauchte eine herrliche Kombination von Außenverteidigerin Julia Kovtun und Lioba Virchow, um den Moabiter 3-Punkte-Zug endlich aufs Gleis zu setzen. Von der Mittellinie an spielten die beiden über die linke Seite mehrere Doppelpässe, am Ende vernaschte Virchow noch eine Gegenspielerin im Strafraum und drehte den Ball zur Erleichterung ihrer Kolleginnen in die lange Ecke (22.). Nach dem Anschauungsunterricht in Sachen Effektivität war dann auch der nächste Versuch von Jana Allershausen von Erfolg gekrönt, nur zwei Minuten nach dem 1:2 gelang ihr nach Alleingang der dritte Moabiter Treffer. Die langsam auf Touren kommende Torjägerin Sarah Wienhold machte mit einem Doppelpack vor der Pause den Deckel drauf (31., 37.)

Dass es im zweiten Spielabschnitt nicht zu einseitig wurde, war dem Kampfgeist des SV Adler geschuldet. Die im Neuaufbau befindliche Elf gab nicht auf und wurde dafür belohnt. Erneut enteilte Sydow ihren Bodyguards und veredelte ihre gute Leistung mit dem 2:5 (61.).
Kaluza, die das Buch „Moabiter Ladies holen ersten Dreier“ schon aufgeschlagen hatte, legte es mit ihrem zweiten Treffer auch wieder weg (68.). Sie war nach dem Abpfiff einfach nur glücklich: „Wir haben gerade in der ersten Halbzeit das gut umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Ein wichtiger Sieg für uns.“

SV Adler Berlin – Moabiter FSV 2:6 (1:5). FSV: Röhrich, Kovtun, Rempe (60. Fischel), Ziese, Heyde, Virchow, Kirchmaier (C), Groß, Allershausen (79. Katzmeier), Kaluza, Wienhold (71. Abbes). Tore: 0:1 Kaluza (1.), 1:1 Sydow, 1:2 Virchow (22.), 1:3 Allershausen (22.), 1:4, 1:5 Wienhold (31., 37.), 2:5 Sydow (61.), 2:6 Kaluza (68.). Mit am Start: Ottinger. Schiedsrichter: Turgay Kirtas.