Spielberichte der 1.Damen

Spektakuläre Klettertour

Die Fußballerinnen des Moabiter FSV haben am Sonntag den dritten Sieg in Folge gelandet und damit ihre Klettertour in der Tabelle fortgesetzt. Dabei überzeugten sie durch schönes Kombinationsspiel und sehenswerte Treffer. 5:1 hieß es am Ende des Landesligavergleichs mit dem SV Buchholz. 




















Moabit
– Eine halbe Stunde lang dauerte es, bis sich die spielerische Überlegenheit des Moabiter FSV auch im Ergebnis niederschlug. Nach einem langen Abschlag von Torhüterin Henriette Nagel hüpfte der Ball einmal auf und landete vor den Füßen von Torjägerin Sabrina Kaluza. Nicht unverhofft genug, hatte Kaluza auch keine Gegenspielerin mehr vor sich. Sie machte sich auf den Weg und schob den Ball aus ihrer Sicht flach in die rechte Ecke des Buchholzer Kastens (32.).

Die Führung tat dem FSV merklich gut. Bis dahin hatte er zwar gefällig kombiniert, vor dem gegnerischen Tor aber zu unentschlossen agiert. Jetzt erzeugte er endlich mehr Druck – und das wurde noch vor der Pause belohnt. Dori Mersch, die bei ihrem Debüt für den FSV einen starken Eindruck hinterließ, schickte Jana Allershausen auf der rechten Seite auf die Reise, an deren Ende eine Bilderbuchflanke stand. Adressat Franzi Groß stoppte die Kugel mit dem Oberschenkel runter und netzte per Dropkick ein (40.).

Buchholzer Pläne, die Partie nach dem Seitenwechsel noch zu drehen, durchkreuzte Jana Allershausen mit zwei flotten Treffern. Erst drehte sich ihre verunglückte Flanke von rechts noch an den langen Innenpfosten und prallte von dort zum 3:0 ins Tor (49.), dann setzte sie mit dem 4:0 das Sahnehäubchen auf Sarah Wienholds Zucker-Schnittstellen-Pass (55.). Der Fisch war in der Dose. Die derzeit blendend aufgelegte Spielgestalterin Franzi Groß markierte mit einem Fernschuss noch das 5:0 (66.), ehe Buchholz mit einem prächtigen Freistoß der Ehrentreffer gelang (76.).

Dank des dritten Dreiers hintereinander arbeitete sich der Moabiter FSV auf den sechsten Tabellenplatz vor. Coach Matthias Vogel kommentierte das Zwischenhoch seiner Truppe so: „Die Liga spielt in dieser Saison ein bisschen verrückt, offenbar kann jeder gegen jeden punkten. Konstanz wird sich am Ende auszahlen. Daher freue ich mich sehr, dass wir uns nach einigen mittelprächtigen Spielen gefangen haben.“ Wie spannend die Konkurrenz ist, lässt sich durch das aktuelle Klassement gut belegen: Moabits Abstand auf Branchenführer Hertha beträgt sechs Zähler, der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz (Buchholz) ebenso.

Moabiter FSV: Nagel, Kovtun (12. Wienhold), Schönrock, Ziese, Heyde, Virchow, Mersch, Kirchmaier (16. Kremerskothen), Allershausen, Groß, Kaluza (44. Wiedmeier). Tore: 1:0 Kaluza (32.), 2:0 Groß (40.), 3:0, 4:0 Allershausen (49., 55.), 5:0 Groß (66.), 5:1 k. A. (76.).  Schiedsrichter: Mike Wessel