Spielberichte der 1.Damen

Überschrift? Dafür fehlen die Worte!

Das 7er-Team der Moabiter Fußballerinnen feiert bei Berolina II dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung einen 2:0-Triumph, festigt damit den sechsten Tabellenplatz und serviert seiner scheidenden Spielerin Kerstin Höper auch noch gleich ein passendes Geburtstagsgeschenk.  

Moabit - Ja, ja schon klar: Lara Lechner fixiert für Moabit II den tollen, weil überraschenden Sieg gegen die favorisierte Reserve von Bero den 2:0-Endstand. Zwei Minuten vor dem Abpfiff trifft sie ins Schwarze. Kein wirklicher Zufall. Lechner ist stark, das ist bekannt, und wenn sie ein bisschen mehr Zeit für das Training fände, stünde sie zweifelsfrei im Kader der Landesliga-Elf. Es ist an diesem Samstag auch gar nicht sooo spektakulär, dass Torsteherin Heidi Swiniarski in der Sturm- und Drangphase der Gastgeberinnen direkt nach dem Seitenwechsel (0:0), mit großartigen Paraden den FSV im Spiel hält. Auf dem Kleinfeld fühlt sie sich seit jeher pudelwohl und auch sie hätte das Zeug zu Höherem. So weit also, so gut.

Aber dass Larissa Getzkow zehn Minuten vorher den Ball in die lange Ecke des Lokalrivalen schiebt und damit die Weichen auf "Dreier" stellt, war nicht zu erwarten. Getzkow, gerade der B-Jugend entwachsen, gilt nicht gerade als Torgarantin, fühlt sich eher in der Abwehr wohl. Der wirkliche Clou ist ja, dass es schon ihr zweiter Streich in der laufenden Spielzeit ist. Beim 7:1 gegen Viktoria III steuerte sie einen Treffer bei. Damals hatten ihre Mannschaftskameradinnen einen Angriff längst als gescheitert abgehakt, nur Getzkow setzte nach. Prompt unterliefen Abwehrspielerin und Torhüterin ein Abstimmungsfehler und Getzkow staubte ab.

Beide Treffer gelten im Lager des Moabiter FSV als absolute Sensation. Und deshalb rätselt die Moabiene nach dem erneuten, fast unglaubliche Ereignis an einer passenden Überschrift. "Getzkow zieht die 7er-Bezirksliga auf links" vielleicht? Hmmm... Wie wär's mit: "Eine neue Turbine ist geboren"? Weiß nicht... Jetzt: "Larissa Getzkow landet auf dem Mond". Das ist es wohl, das trifft es von der Gewichtung am ehesten. Zu dick aufgetragen? Okay, einfach noch mal eine Nacht darüber geschlafen. Vorschläge erwünscht. Titel des Artikels wird nachgereicht.

Für Spielerin Kerstin Höper war der Sieg Geburtstags- und vorgezogenes Abeschiedsgeschenk zugleich. Die beliebte Defensivspielerin feierte am 1. Dezember ihren Ehrentag und verlässt Berlin und damit auch den Moabiter FSV nach der Vorrunde. Zumindest zum Geburtstag sei an dieser Stelle im Namen des Vereins noch herzlichst alles Gute gewünscht, für eine Verabschiedung ist es viel zu früh.

FSV Moabit: Swiniarksi, Höper, Fischel, Rempe (57. Lechner), Wiedmeier, Lechner (45. Getzkow) , Raulf. Tore: 0:1 Getzkow (48.), 0:2 Lechner (58.). Schiedsrichter: Mike Wessel.