Spielberichte der 1.Damen

Überraschender Auftakt-Sieg

Ein schönes und nicht zu erwartendes Erfolgserlebnis feierten die Fußballerinnen des Moabiter FSV am Sonntag bei ihrem Debüt in der Berlin-Liga. Vor heimischer Kulisse bezwangen sie den Adlershofer BC mit 3:0 (3:0). Die Treffer markierten die beiden Youngster Sara Allouch und Annika Zoschke sowie der starke Neuzugang Pia Etzold.

Moabit – Wenn eine Stürmerin viermal alleine vor des Gegners Kiste auftaucht und dennoch nicht ins Schwarze trifft, könnte man meinen, es wäre nicht ihr Tag gewesen. Sarah Wienhold war am Sonntag zwar kein Tor vergönnt, beirren ließ sie sich davon aber nicht. Wie alle anderen Moabiterinnen ackerte sie 90 Minuten lang fleißig mit und trug dann eben mit einem tollen Assist zum Überraschungscoup des Aufsteigers bei. Kurz vor der Halbzeit erhielt sie im Strafraum den Ball von Pia Etzold zugespielt und legte ihn uneigennützig auf die aus halblinker Position heransausende Annika Zoschke quer. Zoschke nahm das Spielgerät an und mit und schob es überlegt zum 2:0 in die kurze Ecke. "Nice, aber das war zu 90 Prozent Sarahs Tor", sagte Zoschke nach der Partie.

Bereits in der 2. Spielminute hätte Wienhold selber treffen können, als sie der konsequent sehr hoch verteidigenden Adlershofer Abwehrreihe das erste Mal entwischte. Ihr Flachschuss klatschte aber nur an den Pfosten. Ihre verpatzte dicke Chance machte Sarah Allouch für das Moabiter Lager nach knapp einer Viertelstunde vergessen. Aus 20 Metern traf sie zur Führung unter die Latte – Prädikat „sehr sehenswert“.

Der Vorsprung nach Zoschkes Treffer war nicht unverdient. Die Partie war ausgeglichen, aber die besseren Chancen hatte der Moabiter FSV. Das 3:0 kurz vor dem Seitenwechsel war hingegen - gemessen am Spielverlauf - des Guten zu viel, allerdings hatten sich die Gäste die Vorentscheidung auch selbst zuzuschreiben. Bei einem Gestochere um den Ball mit Pia Etzold waren sich die ABC-Torhüterin und eine ihrer Abwehrspielerinnen nicht einig. Plötzlich lag der Ball frei, Etzold schaltete am schnellsten und spitzelte den Ball in das verwaiste Tor.

Nach dem Seitenwechsel drückte Adlershof auf den Anschlusstreffer und hatte erst nach Ecken zwei gute Chancen, dann noch einen Pfostenschuss und einen platzierten Flachschuss aus der Distanz zu verzeichnen, den FSV-Keeperin Eva Herzog sensationell parierte. Weil Wienholds Soloprogramm trotz zwei weiterer Versuche erfolglos endete, blieb es schließlich beim 3:0.

Adlershofs Trainer Marcel Seidel trug die Niederlage mit Fassung und sagte: „Mir fehlten acht Spielerinnen, alle noch im Urlaub." Moabits Coach Matthias Vogel war trotzdem mit der Leistung seiner Elf zufrieden: „Mir hat das gefallen, mit welcher Einstellung wir heute am Werk waren. Der Sieg ist wichtig und gut für uns, es bleibt aber dabei: Das wird eine schwere Saison.“ Eine überragende Leistung habe Neuzugang Maria Schlenzka im defensiven Mittelfeld abgerufen. Überschattet wurde der überraschende Moabiter Dreier von der schweren Verletzung der Top-Torjägerin Sabrina Kaluza. „Ist beim Aufwärmen passiert. Ein schwerer Schlag für uns“, so Vogel.

Moabiter FSV: Herzog, Kovtun, Reich, Ziese, Delfs, Zoschke, Kirchmaier, Schlenzka, Etzold (84. El Rahal), Allouch (70. Lorenz), Wienhold. Tore: 1:0 Allouch (13.), 2:0 Zoschke (41.), 3:0 Etzold (44.). Schiedsrichter: Francesco Massaro.