Spielberichte der 1.Damen

Unter die Räder gekommen

Mit einem Debakel sind die Berlin-Liga-Fußballerinnen des Moabiter FSV in die Rückrunde gestartet. Mit 0:10 (0:4) unterlag das Team des Trainers Matthias Vogel beim BSV Grün-Weiß Neukölln.

Neukölln/Moabit – Der Vorsatz, es dem Favoriten so lange schwer zu machen wie nur irgendwie möglich, hielt exakt 23 Sekunden lang. Dann nämlich nutzte Chantal Brück bereits die verkorkste Rückgabe von Julia Kovtun auf Torhüterin Justine Matthes zur Führung. Es blieb nicht der einzige katastrophale Fehler der Moabiterinnen, den die spielstarken Gastgeberinnen zu Treffern nutzten. Wenigstens drei der vier Gegentreffer der ersten Hälfte hätten leicht verhindert werden können, streng genommen müssen. Einzig nennenswerte Offensivbemühung des FSV war immerhin eine sehr schöne Kombination aus der eigenen Hälfte heraus, an deren Ende Sara Allouch nicht genügend Dampf hinter ihren Linksschuss aus halblinker Position brachte.

Nach einer Stunde wurde die Übermacht von Neukölln dann zu groß für das ersatzgeschwächte Team aus Mitte. Die Tore fielen wie reife Früchte und am Ende ging das Ergebnis auch in dieser Höhe vollkommen in Ordnung. Am meisten freute sich Grün-Weiß-Torjägerin Chantal Brück über den Moabiter Tag der offenen Tür – sie markierte fünf Treffer. Die restlichen Tore erzielten die Ex-Moabiterin Viona Canning (2), Nele Becker, Angelique Aust und Laura Waibel. Positiv: Die Gäste gaben sich nicht auf, versuchten bis zum Schluss, sich gegen die druckvollen Angriffe zu wehren und ihrerseits den Ehrentreffer zu markieren. Den hatte Jule Klandt dann sogar noch auf dem Fuß, ihr Schuss von der Strafraumkante war aber zu harmlos.

„Für die Mädels, die sich da abgestrampelt haben, für die Liga und für mich ist das Ergebnis natürlich hässlich. Wir müssen das abhaken und schnell in die Spur kommen“, sagte Trainer Vogel nach der Partie. Viel mehr bleibt dem Moabiter FSV ja auch nicht übrig.

Leidtragende Neuköllner Spielfreude: Matthes, Haacke, Schlechta, Schönrock, Haacke, Allouch, Klandt, Semper, Linke, Kirchmaier, Lorenz. In die tosenden Flut geschubst: Al Khamees für Linke (58.), Fischel für Haacke (63.). Gelb: Waibel, Aust (beide Neukölln). Schiedsrichter: Hans Kalupa.