Spielberichte der B - Juniorinnen

Frühjahrsmüde Fußball-Girls

Im Testspiel beim Lokalrivalen Berolina Mitte haben die B-Juniorinnen des FSV Moabit am Samstag Nachmittag mit 2:3 (0:1) den Kürzeren gezogen. Die Gastgeber hatten einige C-Juniorinnen auf dem Feld und deshalb hätte der FSV die Partie durchaus positiver für sich gestalten können. Hat er aber nicht, weil er nicht wach war und - so schien es - irgendwie nicht so richtig an sich glauben wollte.

 

Mitte/Moabit - Mit ein bisschen "good will" waren es die letzten 25 Minuten, in denen die B-Juniorinnen des Moabiter FSV das abriefen, was sie können: Flüssig durch das Mittelfeld kombinieren und über ihre flotten Außen Torchancen kreieren. Über die ersten 65 Minuten des Tests war davon bestenfalls sporadisch etwas zu sehen. Hier ein Flügellauf von Katha Engelhardt nach Flugball Feli Schlechta, dort ein Fernschuss von Sara Allouch und da! In der Mitte! Ein Doppelpässchen zwischen Allouch und Annika Zoschke. Und dann sogar noch ein kurzes Aufbäumen der gesamten Elf, just nachdem der erste Gegentreffer fiel. Das war's aus der ersten Hälfte.

Trotz Ermutigung von FSV-Coach Martin Pohlmann, ein bisschen konzentrierter zu Werke zu gehen und sich auf die eigenen Stärken zu besinnen, änderte sich nach dem Seitenwechsel zunächst nichts. Im Gegenteil. Berolina fand nun auch Spaß an Fernschüssen. Zwei davon schlugen unhaltbar für Interims-Torhüterin Sonja Hein im Moabiter Gehäuse ein - 0:3.

Erst jetzt wachte der FSV auf, das Zusammenspiel wurde besser, die Laufarbeit ohne Ball auch - und siehe da: Es wurde gefährlich vor dem Bero-Tor. Erst steuerte Engelhardt alleine auf das Tor zu, ihren Flachschuss parierte die Torhüterin stark (72.). Eine Viertelstunde vor Schluss entwischte dann Luana Lorenz auf dem linken Flügel ihrer Leibgarde, zog nach innen und knallte den Ball rechts oben in den Giebel. Nur kurze Zeit später fand endlich auch einer von Sara Allouchs Fernschuss-Versuchen sein Ziel: nur noch 2:3 (80.). In den verbleibenden zehn Minuten mühten sich die Gäste noch redlich aber eben vergeblich um den Ausgleich. "Wäre auch nicht verdient gewesen", konstatierte Pohlmann. Heute sei einfach der Wurm drin gewesen. "Die Mädels wirkten frühjahrsmüde."

Moabiter FSV: Hein, Koch, Schlechta, Semper, Supper, Lorenz, Zoschke, Regber, Engelhardt, Allouch, Matthes. Ooch am Ball: Al-Ali, Koch. Grumpy of the day: Nicole Zoschke.