Saison 2010/2011

Dritter Platz bei Hertha Zehlendorf


In einem stark besetzten Turnier erreichten die C-Mädchen des Moabiter FSV
den dritten Platz 
bei vier teilnehmenden Mannschaften.


Bei strahlendem Sonnenschein und optimalem Fußballwetter trafen wir heute bei Hertha 03 auf den Gastgeber, Berolina Mitte und die TSV Helgoland. Das Turnier wurde im Modus "jeder gegen jeden" mit Hin und Rückrunde ausgetragen.

Hertha 03 Zehlendorf

Hinspiel: 0:3
Rückspiel: 0:4

An die spielerische Klasse unserer Gastgeberinnen kamen wir heute nicht heran. Viele kleine indivduelle Fehler bestraften die Herthanerinnen sofort. So kassierten wir insgesamt drei Treffer, weil der Abstoß den Gegnerinnen vor die Füße gespielt wurde und die sich freundlichst bei uns bedankten.

Berolina Mitte

Hinspiel: 1:2 (Tor: Vera)
Rückspiel: 0:1

Zwei denkbar knappe Ergebnisse. Geht der Sieg von Bero im ersten Spiel noch in Ordnung, so war im zweiten Spiel Glück auf Beros und Pech auf unserer Seite ausschlaggebend. Nach einem packenden Spiel stand es bis wenige Sekunden vor Schluss noch 0:0. Letzte Aktion eine Ecke für Bero und der Ball ist drin. Sicher hatte Bero mehr vom Spiel, aber unsere Abwehr stand recht sicher und wir suchten unser Glück in Kontern. Ein Unentschieden wäre verdient gewesen.

TSV Helgoland

Hinspiel 1:1 (Tor: Vera)
Rückspiel: 1:0 (Tor: Vera)

In den Spielen gegen Helgoland waren wir, obwohl körperlich deutlich unterlegen, die spielbestimmende Mannschaft. Kamen wir im ersten Spiel über ein Unentschieden nicht hinaus, konnten wir das zweite Spiel, wenn auch knapp, für uns entscheiden.

Fazit: Um an alte Glanzzeiten anknüpfen zu können, müssen wir weiter kontinuierlich arbeiten. Ich konnte aber beobachten wie Ihr von Spiel zu Spiel sicherer wurdet und auch einige gute Kombinationen durfte ich bestaunen. Insgesamt ein gelungener Tag, der mir und ich hoffe auch Euch viel Spaß gemacht hat, auch wenn noch nicht alles rund läuft. Es gab auch einige Sachen, die mir nicht so gut gefallen haben, aber darüber reden wir beim nächsten Training.

Euer Dirk