D - Juniorinnen

D-Jun. Nordberliner - Moabiter 4 : 1

Mit dem letzten Aufgebot von gerade noch sieben Spielerinnen

 brachen wir zum Nordberliner SC auf. Verletzungen, Krankheiten, entschuldigtes Fehlen aber auch Undiszipliniertheiten reduzierten unseren eigentlich ausreichenden Kader.

Dadurch waren wir auch zu Umstellungen gezwungen. So stand Ava das erste mal im Tor. Sie machte ihre Sache aber richtig gut, bis auf wenige der mangelnden Erfahrung zuzuordnende Unsicherheiten.

Die ersten 10 - 15 Minuten konnten wir absolut offen gestalten. Im Gegenteil legten wir ohne Angst gut los, kamen in den ersten Minuten zu mehr Spielanteilen. Mit zunehmender Spieldauer änderte sich das. Schon im Spielaufbau machte uns die Unterzahl zu schaffen. Bei Abstoß vom Nordberliner Tor schafften wir es nicht alle Spielerinnen zu decken. Damit konnten sie geschickt eigene Angriffe aufbauen. Bei eigenem Abstoß sah sich jede unserer Spelerinnen sofort unter Druck.

So erspielten sich die Nordberlinerinnen leichte Vorteile. Die Nordberlinerinnen, im Schnitt ein Jahr jünger und körperlich entsprechend untelegen, zeigten das sie doch über mehr Spielerfahrung verfügen als die Moabiter Mädels. Deutlich aktiver und energischer übernahmen sie das Kommando. Zudem spielten sie die numerische Überlegenheit geschickt aus. Da wächst eine tolle Truppe heran, der ich hier mal eine erfolgreiche Zukunft vorhersagen möchte.

So fiel dann in der 16. Min. das 1 : 0 für die Gastgeberinnen. Ich habe das Tor nicht mitbekommen, da ich gerade einen zweiten aufs Spielfeld geratenen Ball seinen Besitzern zuführte. Mir wurde von allen Seiten gesagt: "ist auch besser so". Ich will es mal dabei belassen......
Dieses Tor hatte für unser Spiel verheerende Wirkung. Mit einem mal machte sich wieder die alte Unsicherheit breit, wir machten immer mehr Fehler und standen wieder einmal zu weit weg von den Gegnerinnen. In dieser Phase haben wir das Spiel verloren. Wir kassierten noch vor der Pause das 2 : 0 und das 3 : 0. Bei beiden Treffern konnten die Nordberlinerinnen ungehindert auf das Moabiter Tor schießen, obwohl wir mit genug Spielerinnen in der Abwehr "standen". Beim 3 : 0 lenkte unglücklicher Weise Jessi den Ball mit dem Kopf noch gegen Avas Laufrichtung ab. Dennoch hatte Ava an diesem Ball noch die Hände.....

In der zweiten Halbzeit hatten wir uns vorgenommen energischer zu Werke zu gehen. Das gelang auch eindrucksvoll. Nun konnten wir das Spel wieder offen gestalten, ja wir hatten sogar die besseren Torgelegenheiten. So erzielten wir in der 45. Minute das völlig verdiente Anschlusstor zum 1 : 3. Felis Schuss konnte die Torhütein nicht festhalten und letzlich Sabine drückte den Ball dann über die Linie.
Nun stand eine völlig andere Moabiter Mannschaft auf dem Platz und machte auch in Unterzahl Druck. Jetzt schwammen die Nordberlinerinnen. Feli und Svenja hatten die besten Gelegenheiten, schlossen aber zu überhastet ab. Wer weiss, wie das Spiel ausgegangen wäre, wenn die frei durchgebrochene und auf das Tor zulaufende Svenja das mögliche 2 : 3 erzielt hätte......

Stattdessen die kalte Dusche. Einer der in dieser Phase wenigen Angriffe der Nordberlinerinnen führte zur Ecke. Diese wird flach und mit wenig Druck in den Stafraum gespielt. Unsere Abwehrspielerin, die den Ball in die Füße gespielt bekommt, geht anstatt den Ball zu spielen beiseite und vor dem Tor kann die einzige Nordberlinerin gegen 4 Moabiterinnen den Ball unbedrängt ins Tor hämmern...... Das war ein Geschenk und das wohl am einfachsten zu verhindernde Tor.

Damit war das Spiel entschieden. Moabit hatte nicht mehr die Moral das Ergebnis zu verbessern.

Fazit: einmal mehr haben wir ein mögliches besseres Ergebnis vergeben. Die Mädels, die in der zweiten Halbzeit noch einmal alles versucht haben haben aber gezeigt, das wir durchaus mit solchen Mannschaften mithalten können. Wieder eine wichtige Erfahrung, die wir sammeln konnten.