D - Juniorinnen

D-Juniorinnen: Alemannia 06 - Moabiter FSV 0 : 5

Zwei deutlich unterschiedliche Halbzeiten führten dann doch zum Erfolg.

 Hatten wir uns vorgenommen den Einsatz vom letzten Spiel auch diesmal auf das Spielfeld zu bringen, sah ich mich schnell enttäuscht. Ganz im Gegenteil begannen wir zögerlich und unsicher, warteten darauf das uns der Ball auf den Fuß gespielt wurde und rannten uns dann immer wieder fest.
Da auch Alemannia nicht mehr zustande brachte, entwickelte sich ein Spiel ohne Höhepunkte. Hatte Moabit dennoch Vorteile, knnte das kaum zu Torgelegenheiten umgesetzt werden. Das 0 : 0 zur Halbzeit geht somit völlig in Ordnung.

In der zweiten Halbzeit dann ein anderes Bild. Nun zeigten die Moabiter Mädels dann doch den geforderten Einsatz und wurden schon nach 5 Minuten belohnt. Feli setzte sich schön auf der linken Seite durch und schob zum 1 : 0 in die rechte Ecke ein. Alleine an diesem Tor lässt sich der Unterschied zur ersten Halbzeit festmachen. Hatte sich Feli in der Ersten ein ums andere mal festgelaufen oder den Ball blind nach vorne geprügelt, nahm sie diesmal den Kopf hoch und erzielte diesen Treffer überlegt.
Damit war der Bann gebrochen und es ergaben sich reihenweise Torchancen. Feli war es vorbehalten im 5-Minutenrhytmus auch den zweiten und dritten Treffer zu erzielen. Alle nach dem gleichen Muster, von links auf das gegnerische Tor zu und rein in die rechte Ecke.  Der einzige Unterschied: der zweite Treffer war oben, die beiden Anderen unten. So gelang ihr ein lupenreiner Hattrick.
Auch am vierten Treffer war Feli beteiligt. Wieder setzte sie sich über links durch, schoss aber nicht selber, sondern legte auf die freistehende Bine auf. Diese schoss zum 4 : 0 unter die Latte.
Zum 5 : 0 traf dann noch Jessi aus der Distanz. Unsere Abwehr konnte sich immer wieder nach vorne einschalten. Dadurch hatte Jessi ein halbes dutzend mal aus der Distanz die Gelegenheit herausgeschlagene Bälle auf das Tor von Alemannia zu schießen. Das geschah meistend überhastet, oft war noch Zeit sich besser zu postieren. Bei ihrem Treffer machte sie genau das :).

Fazit: nach verschlafener erster Halbzeit spielten wir in der Zweiten mit deutlich mehr Engagement. Genau das ist nach wie vor unser Problem, dass wir einfach nicht eine komplette Spielzeit durchziehen können. Nach dem lezten Spel hatte ich gedacht wir haben das begriffen..... . Das werden wir lernen müssen.

Beste Spielerin ist diesmal eindeutig Feli. Nicht nur ihre Tore sondern ihr Engagement machen sie dazu. In der zweiten Halbzeit zeigte sie eine vorbildliche Präsenz. Weiter so.......