D - Juniorinnen

D-Juniorinnen verlieren bei Bero mit 1 : 2

Alles wie (fast) immer: wir schwächen uns durch kurzfristige Absagen selber, spielen mit dem letzten Aufgebot (gerade zu 8) gut mit und geben die Punkte brav ab.

Nach dem peinlichen 1 : 8-Debakel am Donnerstag gegen Britz, unserem wohl schlechtesten Saisonauftritt (ich weigere mich, darüber einen Spielbericht zu verfassen), traten die letzten 8 durchaus ansehnlich auf. In der ersten Halbzeit hatten wir bei ausgeglichenem Spiel sogar ein wenig mehr Spielanteile. Vor allem Feli im zentralen Mittelfeld machte gewaltig Druck. Aber wie immer konnten wir unsere herausgespielten Torchancen nicht nutzen. Im Gegenteil landete der in der ersten Halbzeit einzige echte Schuss auf unser Tor unhaltbar zum 0 : 1 Halbzeitstand in den Maschen.
In der zweiten Halbzeit machte sich der wegen der mangelnden Wechseloptionen verstärkte Kräfteverschleiß bemerkbar und Bero hatte leichte Feldvorteile, verdiente sich nun das bis zur Halbzeit eher glückliche Führungstor. In dieser Phase machten wir dann Mitte der Zweiten mit einem schön vorgetragenen Konter das 1 : 1. Wenn auch zu diesem Zeitpunkt glücklich, so war dieser Zwischenstand allemal verdient.
Aber wiederum wie (fast) immer stellte Bero kurz darauf mit einem schönen Spielzug die Führung wieder her. Das warf uns aber nicht um. Im Gegenteil machten wir nun wieder Druck, warfen alles nach vorne und drängten die Gastgeberinnen in den letzten Minuten in die eigene Hälfte. Der verdiente Ausgleich wollte aber nicht gelingen.....

Fazit: wir können den Ausfall von Spielerinnen nicht kompensieren und uns fehlt vorne die Durchschlagskraft. Wie oft haben wir jetzt schon gut mitgespielt und dennoch, meist mit einem Tor Unterschied, verloren.

Eine Beste Spielerin zu benennen fällt mir wieder besonders schwer. War doch eine gute Mannschaftsleistung zu registrieren. Ella im Tor, Feli vor allem in der ersten Halbzeit, Brinja, Maria und auch Chiara machten ein gutes Spiel. Wenn überhaupt möchte ich Jessi, die eine souveräne Partie spielte und das erste mal richtig Präsenz zeigte und Paula, die trotz einer Verletzung tapfer durchspielte, viel nach vorne machte und ihr bisher bestes Spiel ablieferte, hervorheben.