Damen

Damen: Moabiter FSV – SV Blau-Weiss 1 : 1

Von einem Fehlpassfestival, verfehlter Trainingssteuerung und meinem Dilemma....

 

Im Gegensatz zu normalen Gepflogenheiten beginne ich mal von Hinten, nämlich mit meinem Dilemma.

Dazu möchte ich erst einmal dem Sinn solcher Spielberichte nachgehen. Vordergründig dienen sie der vereinsinternen Berichterstattung und der Außendarstellung des Vereins. Es ist davon auszugehen das viele Vereinsmitglieder, Gäste, Spielpartner, Vereinssuchende und viele Andere mehr diese Spielberichte lesen. Von daher sollten Spielberichte interessant, gut zu lesen, ohne allzu harsche Kritik aber allemal sachlich und respektvoll verfasst werden. Damit wird eine positive Darstellung des Vereins und der Mannschaft erzielt.

Andererseits soll in solchen Spielberichten die erste Aufarbeitung des Geschehens auf dem Platz gestartet werden. Solange sich dieser Punkt mit dem zuvor Beschriebenen im Einklang befindet ist es leicht, einen Spielbericht passend zu verfassen. Genau da habe ich mein Dilemma.......

Längst keine Insiderkenntnis ist vonnöten um zu wissen, dass man jedes Training so steuern kann, dass die maximale Leistungsfähigkeit im benötigten und richtigen Moment zur Verfügung steht. Olympia hat dafür (mal wieder) den Beweis geführt.. Geben uns zum Beispiel die Jamaikanischen Sprinter immer wieder den Beweis für diese Tatsache. Ob das nun tatsächlich auf die dort offensichtlich gut gedeihende Süßkartoffel zurückzuführen ist mag man schwer glauben. Zumindest die Frage, mit was sie gedüngt oder gespritzt, bzw. vor dem Verzehr gewürzt wird, mag an dieser Stelle erlaubt sein. Wissen wir doch nicht erst seid der neuesten Berichte aus Kenia über die dortigen Wunderläufer, dass derartige Leistungen in dieser Häufung eher auf ganz andere Ursachen zurückzuführen sind.

 

Aber ich schweife ab, also zurück zum Thema „Trainingssteuerung“. Ich hatte tatsächlich nach der bisherigen Entwicklung ebenso wie der bisherigen Trainingssteuerung die Hoffnung, ja die Erwartung, das in diesem Spiel der Knoten platzt und wir eine deutliche Leistungssteigerung zeigen können. Das war leider nicht der Fall. Nun ist alles, was in diesem Zusammenhang theoretisch an Wissen zur Verfügung steht immer noch vom Menschen abhängig. Menschen kann man nicht einfach per Knopfdruck anschalten und sie funktionieren. Das ist wohl auch gut so......

 

Dabei tröstet mich nicht, dass auch Andere das nicht hinbekommen haben, die noch ganz andere Mittel zur Verfügung haben. Erinnert sei da z.B. an unsere olympischen Schwimmer.

Oder noch passender: an den 1.FC Union oder Hertha BSC, die ja in unserer Sportart, dem Fußball, trotz professioneller Arbeit auch nicht gerade überragend in die Saison gestartet sind. Würde ich anstatt eher sensibler Damen testosterongesteuerte Herren trainieren, würde ich zu dem Spiel wohl die Worte von Herthas Coach Luhuky abkupfern.

Zum nachlesen:

http://www.fussball.de/hertha-bsc-coach-luhukay-attackiert-seine-spieler-/id_58631010/index

 

Dennoch einige (eigene) Worte zum Spiel. In der ersten Halbzeit war unser Spiel noch einigermaßen als Fußball zu bezeichnen. Schnell bekamen wir Spiel und Gegnerinnen in den Griff und erspielten uns ein optisches Übergewicht ohne allzu sehr zu glänzen. So kamen wir zu etlichen Abschlüssen während Blau Weiss nicht einen einzigen Schuss auf unser Tor brachte. Dennoch dauerte es eine halbe Stunde bis Dede nach einem sensationellen Pass von Saskia uns mit dem 1 : 0 erlöste. Aber auch dieser Treffer brachte nicht die erhoffte Spielfreude und Sicherheit.

 

Ganz im Gegenteil stellten wir mit Beginn der zweiten Halbzeit das Fußballspielen komplett ein. Viel zu wenig Bewegung, vor allem ohne Ball, Fehlpässe in nicht mehr zu zählender Anzahl und individuelle Fehler prägten fortan unser Spiel. Als „Krönung“ der völlige Blackout beim Ausgleich. Da schaut unsere Abwehrspielerin in völliger Erstarrung nebenstehend zu, wie die Blau Weisse Stürmerin den Ball annimmt und dann in Richtung unser Tor vorbeiläuft. Erst nach ca. 5 m Vorsprung läuft unsere Abwehrspielerin hinterher..... Ganze 2 Torschüsse (im gesamten Spiel !!!!) reichten unserem Gast zum letztendlich nicht einmal unverdienten Unentschieden.

 

Es war ein Testspiel. Ich habe auch sehr viel getestet. Gleich 2 neue Spielerinnen, viele Wechsel und viele Spielerinnen auf ungewohnten Positionen fördern nicht gerade den Spielfluss. Zudem mussten wir, anders als eine Woche zuvor, selber das Spiel gestalten. Das ist unter solchen Voraussetzungen  besonders schwer. Leistungswillen und Einsatzbereitschaft darf ich aber wohl immer einfordern.

Nicht unerwähnt soll bleiben, dass wir zwischendurch unser Können immer wieder mal aufblitzen ließen. Da wurde plötzlich schnell und sicher aus der Abwehr heraus kombiniert, mit wenigen Kontakten das Mittelfeld überbrückt und sofort wurde es Gefährlich. Am Abschluss freilich müssen wir noch arbeiten, wurden zu viele gute Gelegenheiten ausgelassen. Nicht zuletzt weil viele Bälle ohne Not der Torhüterin direkt in die Arme gespielt wurden.

 

Eins ist festzuhalten: so werden wir unsere Saisonziele nicht erreichen. Wir werden uns deutlich steigern müssen. Dazu werden wir schon am kommenden Sonntag im Pokal Gelegenheit haben.

 

Unter Schauspielern gilt der Spruch: nach einer verpatzten Generalprobe folgt eine gute Premiere. Halten wir es doch auch so ..... ;)