Damen

Moabiter FSV – Pfefferwerk 1 : 1

Damen_25_04_12_001.jpgVon Von Pech und Unvermögen, Klischees und Phrasen....

Uli Hoeneß, nicht erst dieser Tage im deutschen Fußball und der begleitenden Medienlandschaft omnipräsent, erfreut sich als Fußballfunktionär sicher großer Bekanntheit. Den älteren unter uns ist er auch als großartiger Fußballer sowohl bei Bayern München als auch in der Nationalmannschaft bekannt. Wer von uns älteren erinnert sich nicht an den im Finale der EM 1976 von Hoeneß in den Prager Nachthimmel gejagten Elfmeter, der den gastgebenden Tschechoslowaken zum Titel gereichte?

Nun, bei uns war es nicht der Prager Nachthimmel, es war der Fangzaun Richtung Seydlitzstraße, der die Flugbahn des von Issi getretenen Handelfmeters kurz vor der Halbzeitpause beendete. Das wäre das vorentscheidende 2 : 0 gewesen.....

Das 1 : 0 nach einer Viertelstunde war eher glücklich, die Gästetorhüterin konnte einen Ball von Dede nicht festhalten und fiel der einschussbereiten Tiffy vor die Füße.

Der Ausgleich fiel in der letzten Minute der regulären Spielzeit nach einer Ecke........
Damen_25_04_12_001.jpgDazwischen lag ein temporeiches, gutes und stark umkämpftes Bezirksligaspiel. Großen Anteil daran hatten die starken Gäste der SV Pfefferwerk. Zweikampfstark, konditionell und spielerisch stark, taktisch gut strukturiert und mit einigen sehr guten Spielerinnen boten sie eine tolle Leistung. Ich muss lange zurückdenken, wann ein Gast unsere Abwehr so beschäftigt hat.Damen_25_04_12_002.jpgAllerdings bot unsere Abwehr auch eine gute Leistung. So hatte Janine im Tor in der ersten Halbzeit nur einmal Gelegenheit sich auszuzeichnen. Auch in der Zweiten kamen nur einige Distanzschüsse auf ihr Tor, alles Andere wurde von der Abwehr abgeräumt. Bis auf den Gegentreffer......

Auf der anderen Seite........ Mit diesen Chancen kann man auch 2 oder 3 Spiele gewinnen..... Über den vergebenen Elfmeter habe ich berichtet. In der ersten Halbzeit trafen wir den linken Innenpfosten, in der Zweiten die Torlatte (ein Kracher). Damit erhöht sich die Zahl der Aluminiumtreffer der letzten 3 Spiele auf 8, in Worten ACHT. In der gleichen Zeit trafen wir ganze 6 mal IN das Tor......

Ergänzend dazu will ich (nach Elfmeter und Alutreffern) nur die beiden klarsten Gelegenheiten auflisten: Tessa schießt 1 Meter vor der Torlinie die Torhüterin an, Jojo läuft in der Nachspielzeit auf das leere Tor zu, wartet mit dem Schuss aber, bis die Torhüterin noch dazwischen kommt....
Damen_25_04_12_004.jpg
Damit ist der Bezug zum ersten Teil der Überschrift hergestellt. Ich will darauf an dieser Stelle nicht weiter eingehen und überlasse alles Weitere der Phantasie des geneigten Lesers.

Zum zweiten Teil der Überschrift ist zu sagen, dass wir jedes Klischee bedienen können: wenn Du vorne die Tore nicht machst....., wenn Du schon kein Glück hast...., das Glück ist eine launische Diva...., Fortuna trägt kein weinrot/ grün.... na ja, Schluss damit.

Die Zuschauer sahen in der ersten Halbzeit ein Spiel mit ausgeglichenen Spielanteilen, aber den besseren Möglichkeiten der Gastgeberinnen. Die erste Viertelstunde der zweiten Halbzeit war unglaublich intensiv und stark umkämpft. Dann konnten wir uns immer mehr durchsetzen und hätten eine höhere Führung durchaus verdient und erreichen können. Stattdessen in der Schlussminute der von den Gästen vielumjubelte Ausgleich. Der Schiedsrichter hatte wohl gefallen an dem tollen Spiel gefunden und gab noch mehr als 5 Minuten hinten drauf. Moabit warf noch einmal alles nach vorne, erspielte sich noch einige Gelegenheiten, Pfefferwerk verteidigte mit Mann (Frau) und Maus, Glück und Geschick das Unentschieden.

Bleibt noch die beste Spielerin. Das war in diesem Spiel eindeutig Sabrina. Unaufgeregt und unauffällig (wie angenehm.....) aber immer präsent, taktisch klug, mit großer Übersicht und immer dort, wo es nötig war bügelte sie alles aus. Mit zunehmender Spieldauer setzte Sabrina auch immer mehr Akzente nach vorne. Mehr davon.......