E - Juniorinnen

E2: 1:3 gegen Grün-Weiß Brieselang II

So ein bisschen ratlos schau ich schon drein. Man erzählt Woche für Woche das gleiche und man wird einfach nicht erhört. Kein Wunder, wird einem auch nicht zugehört.
Aufstellung:                      Marie
                                 Emi               Luise
                         Lucia         Luna          Diellza
                                          Dania
Bank: Terri
Torfolge: 0:1 (18.); 0:2 (35.); 1:2 Diellza (40.); 1:3 (45.)

Wie schon die Wochen zuvor appelierte ich an die Mädels die grundlegensten Fehler zu verbessern. Dazu gehört: zum Ball gehen, den ballführenden Gegner attakieren und einfach mal zu laufen. Jedoch war es auch dieses Mal oft der Fall, dass wir immer wieder warteten bis uns der Ball auf den Fuß fiel und nur nebenher liefen (wenigstens liefen wir). 

Speziell beim Gegentor zum 0:1 schafften wir es wieder nicht den Fuß an den Ball zu bringen und schenkten dem Gegner mehr oder weniger das Tor. Das positive der ersten Halbzeit waren zahlreiche Chancen das Spiel auszugleichen oder gar zu drehen, jedoch blieben diese ungenutzt.
In der Pause wollten wir dann das gesehene analysieren. Was genau passierte ist bereits in der Einleitung beschrieben.

Halbzeit 2 war äußerst positiv zu bewerten, weil sich unsere Mädels gegen die drohende Niederlage stemmten. Zahlreiche Chancen wurden wieder kreiert, leider aber auch liegen gelassen.
Dafür fehlte leider in der Rückwärtsbewegung der letzte Biss. Das 0:2 durch einen Konter, dem wir wieder nur nebenher liefen und uns den Ball dann noch selbst ins Tor legten.
Schön anzusehen der Anschlusstreffer von Diellza. Luna spielte ihr den Ball direkt in den Lauf und Diellza nutzte endlich eine ihrer zahlreichen Torchancen. Das 1:3 dann wieder ein Konter des Gegners. Und da man leider eigene zahlreiche Chancen nicht nutzte, blieb dieses Ergebnis auch so.

Mädels in euch steckt ein enormes Potenzial. Jedoch können wir dieses nur wecken, wenn wir bereit sind an unseren Fehlern zu arbeiten. Dazu gehört in erster Linie drüber zu sprechen.