E - Juniorinnen

E1: 3:2 gegen FFC Berlin 2004

Ein Spiel mit 2 verschiedenen Halbzeiten.
Aufstellung:                Martha
                         Denise            Ida
                    Lara         Rosalin     Chantal
                                       Zoe
Bank: Carlota
Torfolge: 1:0 (5.); 2:0 (18.); 2:1 Rosalin (32.); 2:2 Zoe (35.); 3:2 Chantal (49.)

In der ersten Halbzeit sah man nicht gerade, dass sich unsere Mädels vorgenommen hatten ihre Siegesserie fortzusetzen. Mangelnde Laufbereitschaft, zögerliches Zweikampfverhalten, kein Spielwitz. Eigentlich machten wir alles falsch was falsch zu machen geht.
Das 0:1 nach einem Abspielfehler in der Vorwärtsbewegnung, brachter den Biesdorferinnen die erste Chance und da es keiner verstand den Schuss zu verhindern fiel das Tor auch völlig zurecht.
Absoluter Negativhöhepunkt das 0:2. Zoe verliert den Ball und kommt nicht mehr in den Zweikampf. Die FFC-Stürmerin konnte ungehindert aufs Tor zulaufen und einschießen, weil Denise und Ida wie angewurzelt bei ihrem Gegenspielerinnen auf der Torlinie blieben.
Einzig gute Szene kurz vor Schluss. Chantal steckte den Ball auf Rosalin durch, die aus der Drehung schoss.

Eine lautstarke Halbzeitansprache sollte dann Wirkung zeigen. Und das tat sie.
Moabit spielte mit deutlich mehr Tempo und Aggresivität. Erste große chance bereits nach 4 Minuten. Zoe steckte den Ball auf Chantal nach links, die die große Chance zum Schuss nicht nutzte sondern die freie und mitgelaufene Lara anspielte. Ihr Direktschuss ging nur knapp links am Tor vorbei. Nur kurze Zeit später dann der Anschlusstreffer durch Rosalin, die einen abgefangenen Abstoß direkt zurück ins Tor schickte.
Nur 3 Minuten später steckte Lara den Ball auf Zoe durch, die sich im 1 gegen 1 durchsetzte und den Ball einschob.
Moabit weiter am Drücker. FFC kam nur noch zu Entlastungsangriffen, aber keiner großen Chance mehr. Die Arbeit lohnte sich. Chantal zog aus halblinker Position einfach mal ab und erzielte den Siegtreffer kruz vor Schluss. Um so größer der Jubel nach dem Abpfiff.

Unterm Strich muss man sagen, dass der Sieg zwar leicht verdient aber auch glücklich war. Fasst man das gesamte Spiel zusammen, so wäre ein Unentschieden eigentlich auch verdient gewesen.