6-Punkte-Spiel bei RW 90 Hellersdorf

Am frühen Sonntagmorgen stand ein wichtiges Auswärtsspiel für unsere Damen auf dem Plan.

Im Kampf um den Klassenerhalt stand der Mannschaft eine schwierige Aufgabe gegenüber. Hinzu kam die relativ frühe Anstoßzeit von 10:15 Uhr, was die erforderte Motivation und Konzentration für dieses Spiel negativ beeinflusste. Ein Blick in die Tabelle verriet, dass eine Niederlage die Moabiter wieder auf die Abstiegsränge degradieren könnte. Schon beim Warmmachen fehlte die nötige Motivation und so begann auch das Spiel.

Die erste Halbzeit könnte man den Schlechtesten in dieser Saison zuordnen. Man war weit weg vom Gegner, ließ ihm zu viel Raum zum Spielaufbau; im eigenen Ballbesitz fehlte die Spielintelligenz und der Durchsetzungswille. Dank starker Leistungen der Ersatstorhüterin, JayJay, konnte ein Rückstand verhindert werden und man ging mit einem 0:0 in die Pause.

Man nahm noch einen warmen Tee zu sich, lauschte dem Trainer, der sehr aufgebraust war und verließ die Kabine Richtung 2. Halbzeit.

Wie ein Wunder stand nun eine ganz anders spielende Mannschaft auf dem Platz. Schon in der 48. Minute spielte Clara Sarah einen sehr guten Ball in den Lauf und in den Rücken der gegnerischen Viererkette. Sarah nahm den Ball mit, zog weiter an der Abwehr vorbei und schob zum Führungstor ein.
Konzentriert lief das Spiel weiter, nun waren die Moabiter dran, man war präsent und mit voller Leidenschaft wieder im Spiel. Es lief weiter mit guten Aktionen und dann schließlich in der 58. Minute, wieder so ähnlich wie beim ersten Treffer, legte diesmal Viona auf. Und wieder rannte Sarah allen davon und erzielte das 2:0. Der Jubel war groß und die Freude verwandelte sich in Selbstvertrauen. Man war diesmal hellwach, wollte nicht noch einmal wie gegen Borussia 1920 eine klare Führung hergeben. Tapfer spielten sie weiter, dann, in der 76. kam ein Zuspiel von Mikey zu Sarah in die Spitze,die den Gegner überwand  und, siehe da, einen lupenreinen Hattrick zum, 3:0 erzielte!

Ohne besondere Ereignisse spielte man die restliche Zeit runter. Der Jubel nach dem Spiel war groß und man freute sich, dass es sich doch gelohnt hat so früh aufzustehen und die lange Reise anzutreten.



Glückwunsch an das Team, so könnt Ihr jedem in der Landesliga ein Bein stellen.