High Noon - 12 Uhr mittags am Poststadion

 

Zugegeben: Die Landesliga-Partie zwischen dem Moabiter FSV und Johannisthal beginnt nicht genau um 12 Uhr, sondern um 12:20 Uhr. Doch sie hat etwas Finales, etwas Entscheidendes, etwas Wegweisendes - so wie der Western-Klassiker. Sollte den Mädels des Trainers Adem Dogan nämlich ein Dreier gelingen, müsste es schon mit dem Teufel zugehen, wäre der Klassenerhalt nicht in trockenen Tüchern.

 

Berlin/Moabit - Eigentlich könnten die Moabiter Spielerinnen auch selbstbewusst in die Partie gehen. Am vergangenen Wochenende gelang ihnen schließlich ein sensationelles 2:2-Remis gegen den Klassenprimus Borussia Pankow. Leider fehlen ausgerechnet jetzt zahlreiche Spielerinnen, darunter die gegen Pankow stark aufspielenden Regina Kirchmaier, Tessa Fischel und Julia "Rölli" Rölle. Die Konsequenz: Moabit kratzt am Sonntag eine Not-Elf zusammen. Die Betonung liegt dabei auf "Elf", Auswechselspielerinnen stehen Coach Dogan nicht zur Verfügung. Zudem kommt, dass Johannisthal - einst selber Sorgenkind der Liga - sich in den jüngsten drei Partien in überraschend prächtiger Form präsentierte. Zum Teil kassierten die Gegner richtig derbe Schlappen.

Foto vom 20. November 2011 in der Bezirksliga


Was den Verantwortlichen in Moabit dennoch Hoffnung macht ist, dass der FSV in dieser Saison immer dann Top-Leistungen abrief, wenn er mit dem Rücken zur Wand stand. Wenn er nicht nur kämpfen soll, sondern muss. Es wird also hoch spannend auf dem Nebenplatz des Poststadions in der Berliner Lehrter Straße. Der FSV Moabit hofft auf die Unterstützung seiner Fans.

Moabiter FSV: Köbke, Eiersbrock, Andersson, Ziese, Hansbauer, Kovtun, Nagel, Heyde, Ottinger, Bader, Wienhold. Auswechselspielerinnen: Fehlanzeige.

 

Matthias Vogel