Erst Schatten, dann Licht

Moabiter FSV
Berolina Mitte 1:6 (1:5)

Nach dem jüngst verbuchten Sieg gegen Borsigwalde gab es am vergangenen Samstag beim Heimspiel gegen den Klassenprimus Berolina für die B-Jugend des Moabiter FSV nichts zu holen. Die Elf des Trainergespanns Martin Pohlmann und Micha Lorenz unterlag mit 1:6. 


 


Moabit – Besonders in der ersten Hälfte war der Moabiter Nachwuchs in der Defensive zu sorglos. Die Folgen waren ein schneller 0:3-Rückstand und die Befürchtung des FSV-Anhangs, an diesem Tag gegen den bereits als Staffelsieger feststehenden Lokalrivalen unterzugehen. Besonders die überragende Berolina-Stürmerin Edda Pilz bereitete nach ihren Treffern zum 0:2 und 0:3 der Moabiter Hintermannschaft immer wieder größte Schwierigkeiten und hätte Justine Matthes im Gehäuse der Gastgeberinnen nicht einen Sahnetag erwischt, hätten sich die Sorgen der Fans bestätigt.


Dabei war das, was der Tabellenletzte bei eigenem Ballbesitz anbot, nicht einmal schlecht. Einige Male tauchten die FSV-Mädels nach schönen, zum Teil direkt gespielten Kombinationen in aussichtsreichen Positionen vor dem Mitte-Kasten auf – alleine ernst zu nehmende Torabschlüsse blieben aus. In der 34. Minute war es dann doch soweit. Am Ende eines passablen Spielzugs sprang das Spielgerät Luana Lorenz vor die Füße. Die derzeit gut aufgelegte FSV-Stürmerin zog aus 18 Metern sofort ab und traf prompt ins Schwarze: 1:3. Dass kurz darauf erneut Edda Pilz und ein wenig später Djamila Hohmann das Anschlusstor mit zwei weiteren Bero-Treffern quittieren durften, passte zur aus Sicht von Coach Pohlmann völlig verkorksten ersten Hälfte.


Während der Pause forderte er von seinen Schützlingen mehr Engagement, mehr Entschlossenheit in allen Aktionen und einfach eine ordentliche Einstellung. Pohlmanns Brandrede wirkte, mehr als den Gegentreffer zum 1:6 -  natürlich durch Edda Pilz – ließ Moabit in der zweiten Schicht nicht zu.  Am kommenden Wochenende steht das letzte Saisonspiel auf dem Programm, schon ein Unentschieden würde reichen, um die Rote Laterne doch noch an den SC Borsigwalde abzugeben. Einfach wird das nicht, der FSV gastiert beim 1. FFV Spandau und die haben am vergangenen Wochenende Borsigwalde mit 9:0-Toren abserviert. 

  
Moabiter FSV : Justine, Lea, Brinja, Sonja, Katharina, Lucia, Emilia, Annabel, Luana, Evin, Ella (Annika, Louisa).