Unser Beat. Moabit.

Unser Beat. Moabit.

Niederlage nach Führung in der Landesliga

Zu Besuch waren die Gäste aus Mariendorf, ein stets unangenehm zu bespielendes Team. Trotz zweimalige Führung unterlag Moabit letztlich mit 2:3.

Frühe Führung bringt keine Sicherheit

Jule Klandt war bereits nach fünf Minuten zu Stelle und konnte nach einer Moabiter Ecke den zurückeroberten Ball verwerten. Jana Heyde hatte das Auge für den Ball in die Tiefe und bediente die Torschützin. Mit einem sehenswerten Schuss von der Strafraumgrenze besorgte die Mittelfeldakteurin die frühe Führung.

Leider war das Moabiter Spiel trotz phasenweiser guter Ansätze selten komplett überzeugend, sodass sich regelmäßig Fehler einschlichen. So hat ein leichter Ballverlust auf links den Gegentreffer durch Mariendorf begünstigt, sodass um die 30. Minute herum plötzlich richtig viel los war vor beiden Toren. Direkt nach dem Ausgleich war es wieder Jule Klandt, die nach Vorarbeit von Lioba Virchow per Linksschuss verwerten konnte. Moabits Beste an diesem Tag sorgte für die durchaus verdiente, aber lange nicht sichere Führung.

Chaotische Minuten vor der Pause

Mit dem erneuten Ausgleichstreffer kurz vor der Pause war dann der Wurm drin im Moabiter Spiel. Trainer Martin Meyer nahm nach einer Diskussion Abwehrchefin Felizitas Schlechta überraschend vor der Pause vom Platz und der Moabiter Spielfluss ließ sich in Unterzahl natürlich nicht wieder stabilisieren. “Rückblickend wäre eine ruhigere Klärung in der Halbzeit wesentlich sinnvoller gewesen. So geht ein großer Teil der Verunsicherung auf mich. Glücklicherweise bleibt davon im Nachgang nichts mehr hängen – es ist alles besprochen und aufgearbeitet.”, so der sichtlich zerknirschte Trainer mit einigen Tagen Abstand.

Die Moabiter Treffer im Video

Zweite Hälfte mit sinkender Gegenwehr und spätem Schlusspunkt

Das Moabiter Spiel litt nach der Pause weiter an einer gewissen Lethargie, die man sich gegen ein routiniertes Team wie Mariendorf nicht erlauben kann. So gab es die eine oder andere Chance auf beiden Seiten, doch der finale Akt gehörte Antje Sawallisch, die am kurzen Pfosten eine gut getretene Ecke per Kopf verwerten konnte.

Fazit

Moabit vergibt recht leichtfertig die Chance auf die Tabellenführung und muss einen unnötigen Dämpfer hinnehmen. Es wird in den kommenden Partien auf eine gute Organisation und hohe Einsatzbereitschaft ankommen, um gegen Schmöckwitz-Eichwalde in der Liga und und Köpenick im Pokal Siege einfahren zu können.

Fotos: Moabiter FSV | Fragen & Anmerkungen? Schreib uns!