Der Vorsitzendes des Vereins lehnt Anfrage zur Übernahme der DFB-Präsidentschaft dankend ab.

Rücktritt des DFB-Präsidenten Grindel
Seit einigen Tagen rumorte es in der Gerüchteküche und nun ist es offiziell. Reinhard Grindel tritt mit sofortiger Wirkung als DFB-Präsident zurück und macht den Weg frei für einen Nachfolger.
Natürlich taucht nun ein Name vermehrt in den Medien auf: Martin Pohlmann. Der “Doc”, der “Präsi” wie er schon lange genannt wird, scheint die einzig logische Konsequenz, um dem lädierten DFB-Image etwas Glanz zu verleihen. Noch vor einigen Tagen sah man Grindel in Berlin, als er sich hilfesuchend auf dem 11minimeter-Festival an Pohlmann wandte und ihn ganz beiläufig nach einer Einschätzung des Werts seiner neuen Armbanduhr fragte, die er in Ungarn auf der Straße gefunden habe.
“Wenn es einer schafft, dann Du.”, soll Grindel zum Abschied geflüstert haben.

Dementi des Vereins – Pohlmann bleibt in Moabit
Um den zahlreichen zu erwartenden Presseanfragen vorzubeugen, haben sich der Moabiter FSV und Martin Pohlmann zu einer gemeinsamen Erklärung entschlossen, die nachfolgend im Wortlaut wiedergegeben werden soll:

Der Moabiter FSV und sein Martin “Präsi” Pohlmann möchten auf diesem Wege darüber informieren, dass der gemeinsame Weg noch nicht zu Ende ist. Auch wenn das Schiff DFB arg ins Wanken geraten ist, steht Martin Pohlmann weder zum Verkauf noch zur Ausleihe zur Verfügung. Die Aufgabe in Berlin ist für unseren geschätzten Vorsitzenden noch nicht vorbei und wird es auf absehbare Zeit auch nicht sein. Anfragen des DFB zu seiner Verpflichtung sind damit nicht erwünscht und auch die angekündigte Lieferung von 73 Markenuhren eines ungarischen Absenders werden wir in diesem Zusammenhang ablehnen.

Mit freundlichen Grüßen

Moabiter FSV

Pohlmann selbst äußerte sich auf Nachfrage belustigt: “Als ob ich mich für eine Uhr zum DFB-Präsidenten machen lasse. Da müsste schon eine neue Inneneinrichtung fürs Moab oder ein Satz Aufwärmleibchen kommen. Und natürlich ein Job als Beraterin für alle unsere Spielerinnen. Wir würden auch 78.000 Gutscheine für den 1-Euro-Laden akzeptieren.”, zeigte sich Pohlmann abschließend doch gesprächsbereit.