Am Samstagmorgen unter klarem Himmel traten in Tegel unsere U13-Spielerinnen, die nach wie vor überwiegend E-Juniorinnen sind, gegen die D-Juniorinnen des FC Armenia Tegel an. Und wieder einmal mussten die Moabiter Mädels von Trainer Ilo erstmal in Rückstand geraten, um richtig aufzudrehen.

Der verschlafene Start
Gleich zu Beginn der ersten Halbzeit ergab sich durch einen unnötigen Ballverlust in eigener Hälfte eine geschenkte Torchance für unsere Gegner, die auch von der sehr starken Tegeler Stürmerin mit der Nr. 2 auf dem Rücken herzlichst angenommen und eiskalt von ihr zum ersten Treffer in dieser Partie verwandelt wurde. Nach einem von den Tegelerinnen sehr schnell ausgeführten Einwurf, schoss die Nr. 2 vom FC in der zehnten Spielminute auch den zweiten Gegentreffer.

Die Aufholjagt beginnt
So, nun stand es nach nur zehn Minuten 0:2 aus Sicht des Moabiter FSV – es musste was geschehen, die Zeit war gekommen. So sahen es auch meine Mädels und legten endlich einen Gang zu. Durch ein überlegtes und kontrolliertes Zusammenspiel kamen dann unsere Mädels des Öfteren bis in den gegnerischen Strafraum hinein, doch der perfekte Torschuss gelang uns dann doch nicht, sodass es für die Tegeler Torhüterin ein Leichtes war, alle auf das Tor geschossenen Bälle zu halten. Bis dann in der 25. Minute Şirin mit viel Übersicht einen sehr präzisen, langen Pass in die Tiefe spielte und damit unsere, sich freigelaufene Stürmerin Eda bediente. Mit viel Ballgefühl legte Eda den Ball dann perfekt, für die aus dem Rückraum angerannt gekommene Irem ab. – Wie wir alle wissen, lässt Irem solche Chancen nur selten ungenutzt und schoss aus vollem Anlauf mit voller Wucht ein super Tor. Mit diesem wichtigen Anschlusstreffer noch vor der Halbzeitpause verkürzte Irem den Spielstand auf 1:2

Eye of the Tiger
Die zweite Halbzeit begann sehr gut für uns, wir hatten eine Torchance nach der anderen, nur leider fielen erstmal die Tore aus. Nicht so auf gegnerischer Seite, durch einen sehr unglücklich abgefälschten Ball konnte Tegel in der 35. Spielminute ihre Führung zum 3:1 ausbauen. In diesem Moment wurde es ganz still auf Moabiter Seite. Das gesamte Team blieb starr stehen. Damit hatte keiner gerechnet. Doch wer annahm, dass meine Mädels sich mit dem 1:3 Rückstand geschlagen geben würden, hatte sich gewaltig geschnitten. Man konnte förmlich die pochenden Herzen meiner Spielerinnen hören, welchen vor Siegeswillen das Blut aus deren Körpern in ihre Köpfe pumpte, bis diese feuerrot wurden. In ihren Augen sah ich nur noch die Augen eines Tigers. Plötzlich war es aus mit der Stille und ich hörte nur wie Aylin, unsere jüngste Spielerin rief: „Los jetzt Leute!“ Nach diesem Ausruf, der an einen Schlachtruf erinnerte, taten mir unsere Gegnerinnen für einen kurzen Moment schon leid, denn ich wusste, dass meine Mädels nun endgültig bereit waren alles zu tun, um zu gewinnen. Die Sekundenstarre unserer Mannschaft löste sich und die Spielerinnen nahmen ihre Positionen wieder ein, nur von diesem Moment an war nichts mehr, wie es war. Die kleinen süßen Moabiter Spielerinnen waren verschwunden, stattdessen waren hochmotivierte Laufwunder auf dem Platz, die nur noch den Sieg im Kopf hatten. Mit einer brachialen Energie überrannten sie förmlich ihre Gegnerinnen und gewannen jeden einzelnen Zweikampf. Jede einzelne Moabiter Spielerin spielte mit so viel Druck und Selbstvertrauen, dass ihre Gegnerinnen sich schon kaum mehr an den Ball trauten. So dauerte es nicht lange, bis durch hervorragendes Zusammenspiel der Moabiterinnen, unsere Eda in der 40. Minute das Anschlusstor zum 2:3 schoss. Nur knapp fünf Minuten später wollte es Irem noch einmal wissen. Sie pirschte sich aus der Abwehr nach vorne, bekam einen Traumpass von Laura und traf ihr zweites Tor in dieser Partie und gleichte somit zum 3:3 aus. Aber damit nicht genug. Die Tegeler Fußballerinnen verschanzten sich in ihrem eigenen Strafraum und kamen nicht mehr raus, so wurde nun der gegnerische 16er zu unserem Spielplatz. Jetzt dauerte es wieder nicht lange bis Eda in der 48. Minute nach einem Doppelpass mit Aylin den Führungstreffer zum 4:3 für uns schoss. Kaum zwei Minuten später flankte Amelie den Ball unserer torhungrigen Eda direkt vor die Füße, sodass Eda perfekt abziehen konnte und ihr drittes Tor in diesem Spiel traf – HATTRICK!!!  Damit hatte es Eda ein für alle Mal in die Hall of Fame der Moabiter Stürmerinnen geschafft. Doch bei einem 5:3 sollte es nicht bleiben, denn unsere Amelie fütterte mit traumhaften Hereingaben vom rechten Flügel aus weiterhin unsere Spielerinnen, so konnte Kim in der 55. Spielminute mit einem Treffer zum 6:3 den Sack zumachen.

geschrieben von Ilo.