Saisonrückblick | Frauen-Bezirksliga

Mit der erfolgreichsten Saison seit sechs Jahren schließen die zweiten Frauen die diesjährige Bezirksliga-Saison ab und belohnen sich für fleißige Trainingsarbeit und großen Zusammenhalt.

Zuletzt gab es eine zweistellige Anzahl an Punkten in der Saison 2017/2018, als das Team mit 10 Punkten Platz 8 in der Bezirksliga belegt und hinter einer illustren Gruppe Berliner Frauenteams die Saison beendete. Damals spielten Teams wie Berolina Mitte II, DFC Kreuzberg und Askania Coepenick ebenfalls in der Bezirksliga – allesamt heute mindestens Landesligisten.

Der diesjährige Saisonabschluss steht der Leistung von damals in nichts nach. Hinter den starken Teams von Türkiyemspor III, FC Internationale II und den reaktivierten Staakener Frauen die Saison im hinteren Drittel abzuschließen, war vor der Saison realistisch erwartet worden. Mindestens zwei Siege wollte das Team einfahren, dabei eine faire Saison spielen und den Spaß am Spiel in jeder Situation behalten – das ist gelungen! Mit drei Siegen, einem Unentschieden und dem humanen Torverhältnis von -22 wurde das Ziel erreicht und dank des 3:0-Sieges gegen die nachgemeldeten 47erinnen fühlt sich das Ergebnis auch fernab der öffentlichen Tabelle richtig gut an.

Insbesondere Auswärtsfahrten waren immer Anlass für gute Laune, sprangen dabei doch sieben Punkte heraus und auch die grandiosen Duelle gegen Hansa II im Schnee (1:1) sowie unter Flutlicht bei Fortuna Pankow (0:1) bleiben sicherlich noch eine Weile in Erinnerung. Auf Platz 3 der Fairnesstabelle gelandet zu sein sorgt auch für zufriedene Gesichter, denn die Moabiter Werte sind weiterhin ein wichtiges Gut im Trainings- und Spielbetrieb, das bei allem Ehrgeiz niemals vernachlässigt werden darf.

Die erfolgreichste Torschützin der Saison war Tomoko “Tormoko aka Tomogol” Tanaka, die sich mit einem Doppelpack in Staaken sowie am vorletzten Spieltag per Hattrick gegen Tegel in die Geschichtsbücher spielte. Ebenfalls in die Torschützinnenliste konnte sich Kapitänin Pauline Lange mit zwei Treffern eintragen – zuletzt bei Abschlussduell gegen Hansa 07. Jeweils einmal trafen Jessica Graßmann, Finja Kluge, Charly Kolmsee, Anna Lavrova, Malou Linke, Inga Müller, Caro Rogge und Zhirou Sun.

Ein besonders großes Dankeschön geht zum Saisonabschluss an Felizitas Schlechta, die sich während ihrer kreuzbandbedingten Ausfallzeit während des gesamten Spieljahres mit viel Engagement, Qualität und Leidenschaft in beiden Frauenteams als Trainerin eingebracht hat und ihren besonderen Fokus dabei immer auf die Unterstützung des Bezirksliga-Teams gelegt hat. Auch wenn alle ihr den sportlichen Wiedereinstieg als Spielerin wünschen und gönnen, wird ein wichtiges Puzzleteil an der Seitenlinie künftig fehlen bzw. als Fan und Mitspielerin in anderer Rolle aktiv bleiben.

Und nun, Moabit? Nächstes Jahr dann oben angreifen? Wir sind gespannt auf die Zusammensetzung der Liga im kommenden Jahr und erwarten eher eine große Staffel statt zweier kleiner Ligen. Mit einer möglicherweise größeren Anzahl an Spielen, wachsender Spielerfahrung und gleichbleibender Motivation wird es auch im kommenden Jahr darum gehen fleißig jeden Punkt einzusammeln, gegen die starken Teams der Liga energisch gegenzuhalten und alle gewonnen Zweikämpfe, gehaltenen Schüsse und gelungenen Pässe als Teil der Weiterentwicklung zu feiern – wir freuen uns darauf!

Fotos: Moabiter FSV | Fragen & Anmerkungen? Schreib uns!